top of page

SLOWING DOWN MOTHERING. ACHTSAME PRÄSENZ IM MUTTERSEIN

Warum Präsenz das Fundament eines authentischen Lebens ist und wie du sie in deinen Familienalltag integrierst.


Präsenz war für mich für eine sehr lange Zeit nichts anderes als eine leere Worthülse. Eine Art Vakuum, das jede*r für sich mit dem füllen konnte, was ihm/ihr am ehesten in den Sinn kam und dort auf eine gewisse Resonanz traf. Nicht greifbar, nicht konkret. Leer eben. Mittlerweile ist diese Worthülse aber für mich sehr konkret geworden und ich habe eine für mich stimmige Interpretation gefunden. Ich möchte in diesem Beitrag mein Verständnis von Präsenz im Leben und im Familienalltag mit dir teilen und vor allem aufzeigen, warum Präsenz aus meiner Sicht der absolute Gamechanger für ein bewusstes, authentisches MutterSein ist.




Was ich unter Präsenz verstehe

Stell dir vor, du bringst dein Kind nach einem echt anstrengenden Tag ins Bett und es möchte noch nicht einschlafen. Du beginnst eine liebevolle Einschlafbegleitung, liest, singst, kuschelst. Whatever… Die bist erschöpft und willst eigentlich nur noch auf’s Sofa um dir endlich die Decke über den Kopf zu ziehen. Also gehen dir irgendwann Gedanken, wie: „Dieses Kind muss doch endlich mal müde sein.“ oder „Wenn er/sie jetzt nicht schläft, wird es morgen dann wieder so anstrengend.“ durch den Kopf.

Das bringt dich in den Ärger. Vielleicht sogar in die Wut. Du musst dich schwer zusammenreißen, um nicht aufzuspringen und das Zimmer zu verlassen. Kennst du das?


Das ist mangelnde Präsenz: du erlebst eine Situation, die du gerne anders hättest und dein System reagiert in automatischen Mustern darauf: altbekannte Gedanken schießen dir durch den Kopf und ebenso vertraue Handlungsimpulse entstehen in dir. Wahrscheinlich reagierst du dann darauf, in dem du irgendetwas tust, um diesen inneren unangenehmen Zustand zu beenden. Du weichst aus. Oder du lässt dich von deinem Unwohlsein mitreißen und wirst noch ärgerlicher. Eine Endlosschleife...


Was wäre, wenn du bei dem bleiben könntest, was ist? Bei dem, was du gerade wirklich erfährst in deinem Inneren, statt zu dem zu wollen, wie du es gerne hättest? Dann wäre das ein Moment tiefster Verbundenheit mit dir und deinem MutterSein. 💜